Nächtlicher Zimmerbrand in Fürstenried

Glück im Unglück hatte der 69-jährige Bewohner einer Dreizimmerwohnung in Fürstenried West in der Nacht zum Freitag.

Datum Uhrzeit Ort Meldung Abt.
27.07.2018 02:59 Unterwaldenstraße Zimmerbrand FO

Um drei Uhr morgens wurde der Leitstelle ein Brand im zweiten Stock eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses gemeldet. Den Notruf hatte der Mieter selbst abgesetzt – er empfing auch die eintreffenden Kräfte der Feuerwache Sendling und der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried vor Ort.
Nachdem der 69-Jährige den Brand einer Matratze bemerkt hatte, hatte er diese auf den Balkon seiner Wohnung gebracht. Dabei zog er sich Verbrennungen zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.
Die brennende Matratze auf dem zwei Quadratmeter großen Balkon wurde aus dem Korb einer Drehleiter mit einem C-Rohr und gleichzeitig über das Treppenhaus von einem Trupp unter Atemschutz und einem weiteren C-Rohr gelöscht. Anschließend wurde die Wohnung mit einem Hochleistungslöscher entraucht.

Obwohl sich im Brandraum kein Rauchmelder befand, hatte der Mieter das Feuer rechtzeitig bemerkt. Durch seinen beherzten Einsatz bleibt die Schadenswohnung bewohnbar. Die anderen Bewohner des Hauses konnten während des gesamten Einsatzes in ihren Wohnung verbleiben.
Am Balkon und der Fassade des Hauses kam es zu einer starken Verrußung. Der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Hinweis: Extrem problematisch war bei diesem Einsatz die Parksituation der abgestellten Fahrzeuge in den umgebenden Straßen. Eine Zufahrt zum Einsatzort war für die Feuerwehr nicht möglich. Daher mussten über ca.  100 m Schläuche bis zur Einsatzstelle verlegt werden. Bitte beherzigen Sie daher folgendes.

Freie Fahrt für die Feuerwehr – helfen Sie mit, Leben zu retten.

Durch gedankenloses Parken werden Einsatzfahrzeuge auf der Alarmfahrt behindert. Dadurch geht wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben verloren!

Beachten Sie:

  • Parken Sie nie in Feuerwehranfahrtszonen.

  • Parken Sie nie in und vor Feuerwehrzufahrten.

  • Parken Sie nie an engen Straßeneinmündungen und Kreuzungen.

  • Parken Sie nie an einer engen oder unübersichtlichen Straßenstelle (wie bei Baustellen).

  • Parken Sie in engen Straßen nicht wechselseitig, Rettungsfahrzeuge müssen sonst Slalom fahren oder kommen gar nicht durch.

  • Halten Sie Rettungswege unbedingt frei.

  • Die Durchfahrt muss auch stets für Großfahrzeuge der Feuerwehr gewährleistet sein.

Wussten Sie:
Verkehrsteilnehmer können haftbar gemacht werden, wenn durch regelwidriges Parken die Feuerwehr den Einsatzort zu spät erreicht und dadurch Personen zu Schaden kommen.
Wir danken für Ihr Verständnis.