26. Forstenrieder Volkslauf 24. März 2012

Am Samstag, den 24.03.2012 fand der diesjährige Volkslauf des Forstenrieder SC statt. Mit 1500 Meldungen und über 1300 Startern war es wieder eine stattliche Teilnehmerzahl. Im Ziel erfasst wurden 1200 Läuferinnen und Läufer plus noch etwa 100 Kinder im Zwergerl-Lauf über 300 m. Die Abteilung Forstenried stellt seit Jahren die Logistik für diesen Lauf. Die Verpflegungsstellen für die Läufer  im Forstenrieder Park werden durch die Abteilung Forstenried mit isotonischen Getränken, Wasser, Thermobehälter und anderem Material beliefert.

Desweiteren stellt die Abteilung Forstenried die rettungsdienstliche Betreuung für den Lauf. Die Abteilung Forstenried hatte dafür drei Fahrzeuge mit einer Grundausstattung an rettungsdienstlichem Material im Einsatz. Alle diese drei Fahrzeuge waren als sogenannte „First Responder“ im Einsatz. Unterstützt wurden wir zusätzlich von einem Krankentransportwagen (KTW), besetzt mit zwei Kollegen von der Bergwacht Sektion Weilheim.

Insgesamt wurden die drei Fahrzeuge zu fünf nennenswerten Notfällen gerufen. In einem Fall, brach direkt vor einem Fahrzeug der Abteilung Forstenried eine Läuferin zusammen. Sie wurde erstversorgt und durch die Kollegen von der Bergwacht zurück in den Start-Ziel Bereich gebracht. Im zweiten Fall brach einen ältere Dame, die unabhängig vom Volkslauf im Forstenrieder Park spazieren war ebenfalls direkt vor einem Fahrzeug der Abteilung Forstenried zusammen. Die ältere Dame wurde durch Kräfte der Abteilung Forstenried erstversorgt und anschließend dem öffentlichen Rettungsdienst mit der Verdachtsdiagnose Schlaganfall übergeben. In diesem Fall war es zusätzlich nötig die weiteren Rettungsmittel durch Fahrzeuge der Abteilung Forstenried zum Einsatzort im Wald zu lotsen. Am Ende des Rennens brach eine Läuferin direkt nach dem Erreichen des Zieles zusammen. Die Person wurde durch die Kräfte der Bergwacht Sektion Weilheim zusammen mit einer zufällig anwesenden Notärztin behandelt und dem öffentlichen Rettungsdienst übergeben. In den beiden anderen Fällen handelte es sich um eine Verletzung nach einem Sturz, sowie einer Muskelverhärtung. Kleinere Verletzungen und Blessuren wurden ebenfalls durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes versorgt.

Insgesamt verlief der Volkslauf aus Sicht der Feuerwehr auch trotz eines starken Regenschauers problemlos. Die Einsatzzahlen stiegen  im Vergleich zum Vorjahr zwar an, dies läßt sich jedoch auf die große Anzahl an Läufern zurückführen. Die Zusammenarbeit mit dem Organisationsteam des Volkslaufes war ebenso wie die Zusammenarbeit mit der Bergwacht wie jedes Jahr hervorragend.

Schäfflertanz in Forstenried

Am 20. Januar 2012 fand um 19:00 der Schäfflertanz im “Forum” in Forstenried statt. Der Bezirksauschuss 19 organisierte diese Veranstaltung. Die Abteilung Forstenried sorgte bei dieser Veranstaltung für die Beleuchtung. Durch Aufstellen des “Powermoon”, dieser wurde durch den Förderverein beschafft und mittels den Scheinwerfern am HLF 20/16 konnten alle Forstenrieder Bürger den Tanz der Schäffler bewundern. Den geschichtlichen Aufzeichungen nach wurde der Tanz in München erstmals 1517 während einer Pestepidemie aufgeführt, um die Bevölkerung, die sich aufgrund der Pest kaum mehr auf die Straße traute, zu beruhigen und das öffentliche Leben wieder in Gang zu bringen. Seit 1760 wird der Schäfflertanz alle sieben Jahre zur Faschingszeit aufgeführt. Warum alle sieben Jahre, ist nicht sicher geklärt; Vermutungen zielen auf ein verstärktes Auftreten der Pest alle sieben Jahre, die man durch den Tanz eindämmen wollte, auf die Sieben als Glückszahl oder auf Herzog Wilhelm IV., der den Schäfflern das Recht gab, alle sieben Jahre ihren Tanz aufzuführen. Danach hätte die herzogliche Anordnung ein Überhandnehmen der Feste verhindern sollen, zumal auch viele andere Zünfte ihre traditionellen Feste hatten.

Jahreshauptversammlung “Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried von 1872 e.V.”

Am 6. Januar um 15 Uhr fand die alljährige Jahreshauptversammlung des Vereins “Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried von 1872 e.V.” statt. Den anwesenden Mitgliedern wurde ein Einblick in die Arbeit des Vereins, sowie der Abteilung Forstenried Im Jahr 2011 gegeben. Durch die Zuwendungen der Mitglieder kann der Förderverein Ausrüstungsgegenstände anschaffen, die nicht durch die öffentliche Hand bereitgestellt werden und diese der Abteilung Forstenried zur Verfügung stellen. Im Jahr 2011 wurden ein Gasmessgerät, eine Nebelmaschine und zwei Übungspuppen beschafft. Während das Gasmessgerät für den Einsatzdienst unverzichtbar ist, benötigen wir die Puppen und die Nebelmaschine um realistische Übungen darzustellen.
Wir danken allen Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung!

Zusätzlich finden traditionell die Beförderungen der Feuerwehleute am 6. Januar statt.
Julian Dietel und Dean Paulic wurden zum Feuerwehrmann befördert, Thomas Engel zum Löschmeister und Axel Stoiber zum Hauptlöschmeister.

Mit großem Applaus der anwesenden Vereinsmitglieder wurde die Arbeit der Feuerwehrmänner und -frauen geehrt.

Wollen auch Sie förderndes Mitglied werden und die Abteilung Forstenried unterstützen?
10 € im Jahr können viel bewirken.

Silvesterbereitschaft

Wie jedes Jahr stellt die Abteilung Forstenried auch zum Jahreswechsel 2011/2012 wieder eine Silvesterbereitschaft. Auf Grund des erhöhtem Einsatzaufkommen in der Silvesternacht ist diese notwendig. Jedes Jahr zu Silvester kommt es durch die Benutzung von Feuerwerkskörpern zu einer Vielzahl von Zimmerbränden, Containerbränden und Fahrzeugbrände. Dazu kommt natürlich das “normale Tagesgeschehen”. Die Feuerwehrmänner und -frauen werden bis mindestens 4:00 Uhr früh die Fahrezuge besetzt halten. Das bedeutet die Einsatzkräfte und Fahrzeuge sind sofot einsatzklar und die Kräfte müssen nicht erst zur Wache alarmiert werden. Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2012.

Einsatzübungen im November

Das ganze Jahr über finden eine Reihe von Übungen bei der Abteilung Forstenried statt. Jeden zweiten Dienstag stehen die verpflichtenden Übungen für alle Aktive an. Dazu kommen noch diverse Sonderübungen für spezielle Tätigkeitsbereiche. Nur durch ein so starkes und professionelles Trainung ist es möglich die umfangreichen Anforderungen einer “Großstadt” FEUERWEHR zu erfüllen. Nachdem wir für unsere Übungen eine Vielzahl an Objekten benötigen ist es absolut wichtig für uns leerstehende Gebäude zur Verfügung gestellt zu bekommen. Leider wird genau das aber immer schwieriger. Auf Grund des engen Wohnungmarktes in München, stehen Häuser nur sehr kurz leer und leider trauen sich die wenigsten Bauherren ihr “Abrisshaus” der Feuerwehr zu Verfügung zu stellen. Dadurch ist es uns jedoch teilweise unmöglich lehrreiche Übungen abzuwicklen. Im November hatten wir Glück und uns standen gleich zwei Gebäude zur Verfügung. Diesmal wurden unsere Feuerwehrleute auch von einem Fotoapperat verfolgt. Die schönsten Bilder können Sie hier bewundern.

Falls Sie ein Haus im Münchener Süden besitzen, dass zum Abriss steht, oder den Besitzer eines derartigen Gebäudes kennen, dann helfen Sie uns doch bitte weiter. Wir sind immer auf der Suche! > KONTAKT

Öffentlichkeitsarbeit 2011 “die schönsten Impressionen”

Wie in jedem Jahr hat die Abteilung Forstenried auch im Jahr 2011 eine Vielzahl an Öffentlichkeitsveranstaltungen abgehalten oder besucht. Egal ob Sommerfeste, Schulbesuche, Kindergartenbesuche, Stadtteilwochen, Straßenfeste, Johannisfeuer, Martinsfeuer, Aufklärungsveranstaltungen und natürlichen die vielen Besuche unserer Wache. Es freut uns besonders, dass das Interesse in Forstenried, Fürstenried, Obersendling und Solln so groß ist und wir so viele Anfragen erhalten.

Die schönsten Bilder von einigen der geannten Veranstaltungen finden Sie in diesem Bericht. Das Jahr ist aber noch nicht ganz rum, am Freitag steht schon die nächste Veranstaltung an, ein Kartoffelfest mit Feuer in einem Kindergarten, natürlich durch uns begleitet.

“Edle Spende”

Die Abteilung Forstenried durfte sich über eine edle Spende freuen. Die Firma Brandschutz Höchstetter, vertreten durch Ihren Geschäftsführer Andreas Höchstetter überreichte der Abteilungsführung ein Gaswarngerät der Firma MSA. Das so genannte „AltAir4“ Gerät dient zur frühzeitigen Detektierung von Gaskonzentrationen in der Luft. Das Gerät kann die Sauerstoffkonzentration (O2), die Kohlenstoffmonoxid-Konzentration (CO), die Konzentration von Schwefelwasserstoff (H2S), sowie die prozentuale untere Explosionsgrenze messen. Letzteres spielt für die Feuerwehr eine ganz besondere Rolle. So kann zukünftig der Feuerwehrmann bei einem Meldebild wie “Gasausströmung” frühzeitig vor einer gefährlichen explosionsfähigen Konzentration akustisch und visuell gewarnt werden.

Die Firma Brandschutz Höchstetter kam für die gesamten Geräteanschaffungskosten auf. An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei Andreas Höchstetter, der zugleich unser zuständiger Stadtbrandmeister ist, bedanken. “Danke Andi!”

Alle Feuerwehrmänner der Abteilung Forstenried wurden bereits in den letzten Monaten geschult. Das Gerät kann somit sofort den Einsatzdienst bei der Abteilung Forstenried aufnehmen.

Geretteter sagt DANKE

Ein erfreuliches Erlebnis für die Abteilung Forstenried war der Besuch von Franz R. am 3. November 2011. Er wollte sich persönlich für seine Rettung bedanken. Selbstverständlich kam er nicht mit leeren Händen. Er überreichte der Abt. Forstenried einige historsiche Ansichtskarten der Feuerwehr München und ein Buch von Karl Valentin mit persönlicher Widmung.

Franz R. wurde am 13.09.2011 von der Abteilung Forstenried aus seinem in Brand stehenden Gartenhaus gerettet und anschließend ins Krankenhaus verbracht.

Momentan befindet er sich noch auf dem Weg der Besserung.

Wir wünschen Ihm für die Zukunft alles Gute!
Wir sagen ebenfalls DANKE, besonders für den Besuch!

Tag der offenen Tür am 21.05.2011

Der “Tag der offenen Tür” der Freiwlligen Feuerwehr München Abteilung Forstenried am 21. Mai 2011 war ein voller Erfolg. Wir gehen von über 1500 Besuchern aus, die sich ein Bild von ihrer Münchner Feuerwehr machen wollten.
Die grosse Besucheranzahl spiegelte sich auch an unseren Ständen wieder. So wurden aus 10 großen Kartons mit Flyern und Bastelbögen am Ende ein halber, die Pommes gingen über den Tag verteilt zweimal aus und mussten nachgekauft werden, von 12 Kisten Kinderhelmen sind uns zwei geblieben.

Zusammengefasst waren viele interessierte Besucher in allen Altersklassen vertreten, die die Fahrzeuge bewunderten, sich über die Feuerwehr infomierten, die mal selber die Uniform anziehen durften, die sich bei unseren drei Einsatzübungen von der Leistungsfähigkeit ihrer Feuerwehr überzeugten, unserer Fahreugweihe duch Pater Michael und Pater Stephen in der Früh beiwohnten, und vieles mehr.
Wir haben uns über Ihr kommen sehr gefreut und hoffen Sie auch nächstes Jahr wieder zu unserem Tag der offenen Tür zu begrüssen!