Besondere Einsätze 2018


Große Rettungsaktion bei Kellerbrand (Fürstenried-Forstenried)
Mittwoch, 14. November 2018, 23.09 Uhr; Immenstadter Straße

Gestern Abend sind bei der Leitstelle München mehrere Notrufe zeitgleich eingegangen. Grund hierfür war ein Brand in einem Wohngebäude mit neun Etagen in der Immenstadter Straße.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Abteilung Forstenried und der Feuerwache Sendling stellten eine starke Verrauchung am gesamten Gebäude fest. Sie forderten direkt weitere Verstärkung zu dem ausgedehnten Kellerbrand nach. Dieser wurde zeitgleich zur Menschenrettung von den Einsatzkräften unter Atemschutz mit 2 C-Rohren bekämpft.

Da das Gebäude im gesamten Treppenraum und auch von außen stark verraucht war, wurden mehrere Wohnungen, teils gewaltsam, geöffnet und auf vermisste Personen durchsucht.

Mehr als 30 Menschen wurden mit Fluchthauben durch das Treppenhaus, über drei Drehleitern und tragbare Leitern aus dem völlig verrauchten Haus gerettet. 15 Bewohner des Brandobjekts wurden verletzt. Sechs Verletzte wurden in Krankenhäuser transportiert, neun wurden durch den Rettungsdienst ambulant versorgt. Die Feuerwehr betreute insgesamt mehr als 50 Bewohner. Die zu Betreuenden wurden unter anderem in einem Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr vor den jahreszeitlichen Witterungseinflüssen geschützt.

85 Einsatzkräfte diverser Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Forstenried und Solln, sowie die Freiwillige Feuerwehr Neuried aus dem Landkreis München, waren im Einsatz. Nach über vier Stunden rückten auch die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ab.

Der Schaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt.

 


“Bulli” fängt auf der Autobahn Feuer
Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17.30 Uhr; A95

Ein VW Transporter Typ 2 T1, im Volksmund “Bulli” genannt, ist am Mittwochabend vollkommen ausgebrannt.

Der 41-jährige Fahrer des Oldtimers befand sich auf der Autobahn München in Fahrtrichtung Garmisch und wollte auf Höhe der Ausfahrt Forstenried abfahren. Er bemerkte plötzlich eine starke Rauchentwicklung im Fahrzeug und brachte es noch im Bereich der Ausfahrt zum Stehen.

Den alarmierten Feuerwehrkräften der Feuerwache Sendling sowie der Freiwilligen Feuerwehr (Abteilung Forstenried) wies eine massive Rauchsäule den Weg zur Einsatzstelle. Trotz sofort eingeleiteter Löschmaßnahmen brannte der Oldtimer vollkommen aus. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann seitens der Feuerwehr nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand. Die Autobahnabfahrt Forstenried war für den Zeitraum der Arbeiten gesperrt.


Acht Verletzte bei Autobahnunfall
Sonntag, 16. September 2018, 14.57 Uhr; BAB 96

Heute Nachmittag ist es am Ende der Bundesautobahn A 96 stadteinwärts zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw gekommen.

Aus bisher unbekannter Ursache stießen heute gegen 15 Uhr ein Audi Q5 und ein Mini am Autobahnende der A 96 stadteinwärts zusammen. Der Mini fiel dabei auf die Beifahrerseite. Mehrere Passanten setzten einen Notruf ab. Die Integrierte Leitstelle alarmierte den Löschzug der Feuerwache Sendling, den Rüstwagen der Feuerwache Pasing und die Freiwillige Feuerwehr Forstenried zur Unfallstelle.

Bei Ankunft der Rettungskräfte hatten bereits alle Unfallbeteiligten ihre Fahrzeuge verlassen, somit konnte umgehend mit der Versorgung der insgesamt acht Verletzten begonnen werden. Alle Patienten, darunter zwei Kinder, wurden mit leichten bis mittelschweren Verletzungen in Münchner Kliniken transportiert. Die Autobahn wurde nach der Abfahrt München Sendling komplett gesperrt. Im Unfallbereich kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.[Pressestelle BDM]


Nächtlicher Zimmerbrand in Fürstenried
Freitag, 27.Juli 2018, 3.01 Uhr; Unterwaldenstraße

Glück im Unglück hatte der 69-jährige Bewohner einer Dreizimmerwohnung in Fürstenried West in der Nacht zum Freitag.

Um drei Uhr morgens wurde der Leitstelle ein Brand im zweiten Stock eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses gemeldet. Den Notruf hatte der Mieter selbst abgesetzt – er empfing auch die eintreffenden Kräfte der Feuerwache Sendling und der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried vor Ort.
Nachdem der 69-Jährige den Brand einer Matratze bemerkt hatte, hatte er diese auf den Balkon seiner Wohnung gebracht. Dabei zog er sich Verbrennungen zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.
Die brennende Matratze auf dem zwei Quadratmeter großen Balkon wurde aus dem Korb einer Drehleiter mit einem C-Rohr und gleichzeitig über das Treppenhaus von einem Trupp unter Atemschutz und einem weiteren C-Rohr gelöscht. Anschließend wurde die Wohnung mit einem Hochleistungslöscher entraucht.

Obwohl sich im Brandraum kein Rauchmelder befand, hatte der Mieter das Feuer rechtzeitig bemerkt. Durch seinen beherzten Einsatz bleibt die Schadenswohnung bewohnbar. Die anderen Bewohner des Hauses konnten während des gesamten Einsatzes in ihren Wohnung verbleiben.
Am Balkon und der Fassade des Hauses kam es zu einer starken Verrußung. Der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. [Pressestelle BDM]

Hinweis: Extrem problematisch war bei diesem Einsatz die Parksituation der abgestellten Fahrzeuge in den umgebenden Straßen. Eine Zufahrt zum Einsatzort war für die Feuerwehr nicht möglich. Daher mussten über ca.  100 m Schläuche bis zur Einsatzstelle verlegt werden. Bitte beherzigen Sie daher folgendes.

Freie Fahrt für die Feuerwehr – helfen Sie mit, Leben zu retten.

Durch gedankenloses Parken werden Einsatzfahrzeuge auf der Alarmfahrt behindert. Dadurch geht wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben verloren!

Beachten Sie:

  • Parken Sie nie in Feuerwehranfahrtszonen.
  • Parken Sie nie in und vor Feuerwehrzufahrten.
  • Parken Sie nie an engen Straßeneinmündungen und Kreuzungen.
  • Parken Sie nie an einer engen oder unübersichtlichen Straßenstelle (wie bei Baustellen).
  • Parken Sie in engen Straßen nicht wechselseitig, Rettungsfahrzeuge müssen sonst Slalom fahren oder kommen gar nicht durch.
  • Halten Sie Rettungswege unbedingt frei.
  • Die Durchfahrt muss auch stets für Großfahrzeuge der Feuerwehr gewährleistet sein.

Wussten Sie:
Verkehrsteilnehmer können haftbar gemacht werden, wenn durch regelwidriges Parken die Feuerwehr den Einsatzort zu spät erreicht und dadurch Personen zu Schaden kommen.
Wir danken für Ihr Verständnis.


Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
Freitag, 13. Juli 2018, 10.01 Uhr; Neurieder Straße

Heute Vormittag hat ein Mehrzweckfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Forstenried einen Verkehrsunfall beobachtet und weitere Kräfte nachalarmieren lassen.
Ein Opel Zafira und ein Mercedes der G-Klasse sind im Kreuzungsbereich Neurieder Straße und der Autobahnabfahrt der A 95 Richtung Garmisch kollidiert. Das Personal des Feuerwehrautos übernahm umgehend die Erstversorgung der beiden Verletzten. Die Besatzungen des Löschzugs der Feuerwache Sendling intensivierten die Versorgung, stellten den Brandschutz sicher und übernahmen die Absperrmaßnahmen. Der Fahrer des Opel wurde in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Der leicht verletzte Lenker des Geländewagens kam ebenfalls in eine Münchner Klinik. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Im Bereich der Einsatzstelle kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. [Pressestelle BDM]


50.000 Euro Schaden bei Zimmerbrand
Mittwoch, 23. Mai. 2018, 7.23 Uhr; Forstenrieder Allee

Mehrere Anrufer haben eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung eines achtstöckigen Hauses in Fürstenried gemeldet.

Als der alarmierte Löschzug der Feuerwache Sendling und der Abteilung Forstenried an der Einsatzstelle eintraf, drang dichter schwarzer Rauch aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss. Der Bewohner der Brandwohnung befand sich bereits im Freien und empfing die Einsatzkräfte. Da er die Wohnungstüre offen gelassen hatte, kam es im Stichgang sowie im Treppenraum zu einer Rauchausbreitung. Mit Atemschutz und einem C-Rohr ausgerüstet, begab sich ein Trupp in die Brandwohnung. Gleichzeitig wurde mithilfe eines Hochleistungslüfters mit der Überdruckbelüftung begonnen.

Eine Drehleiter wurde zur Sicherung des Rückzugweges für den Trupp in Stellung gebracht. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer in dem Einzimmerappartement in wenigen Minuten löschen. Aufgrund der Gebäudegröße und der entstandenen Rauchausbreitung entschied sich der Einsatzleiter, weitere Kräfte an die Einsatzstelle zu beordern. Diese kamen von zwei weiteren Wachen der Berufsfeuerwehr sowie der Abteilung Solln der Freiwilligen Feuerwehr München.

Anschließend wurden mehrere Wohnungen auf eine Verrauchung kontrolliert. Während der Löscharbeiten konnten die Bewohner des Gebäudes in ihren Wohnungen bleiben. Drei Bewohner, die vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude durch den verrauchten Treppenraum verlassen hatten, wurden durch das Rettungsdienstpersonal ambulant versorgt.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Feuerwehr auf etwa 50.000 Euro. Die Brandwohnung ist unbewohnbar. Zur Klärung der Brandursache ermittelt das Fachkommissariat der Polizei.


Rundballen in Brand
Montag, 30. April 2018, 22.41 Uhr; Waterloostraße

Drei Stunden benötigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in der Nacht um 16 Rundballen zu löschen. Am Abend bemerkten Passanten, dass auf einer Wiese einige Rundballen in Brand geraten waren.
Sofort setzten diese einen Notruf ab. Als die Einsatzkräfte an der Waterloostraße an kamen, hatten bereits alle 16 Rundballen Feuer gefangen.
Bereits zu Beginn der Löschmaßnahmen wurde ein Teleskoplader und weitere wasserführende Fahrzeuge zur Einsatzstelle bestellt.
Insgesamt waren vier C-Rohre und 23 Pressluftatmer im Einsatz. Mit dem Teleskoplader wurden die Ballen so weit auseinander gehoben, dass auch die letzten Glutnester mit der Wärmebildkamera gefunden und abgelöscht werden konnten.
Wie die Ballen in Brand gerieten, ist Ermittlungssache der Polizei, ein Sachschaden konnte vor Ort nicht erhoben werden. [Pressestelle BDM]


Balkonbrand in Forstenried
Montag, 23. April 2018, 20.41 Uhr; Murnauer Straße

Am Montagabend ist es bei Reinigungsarbeiten mit einer brennbaren Flüssigkeit auf einem Balkon zu einer Verpuffung gekommen.
Aufmerksame Anwohner bemerkten den Vorfall und alarmierten daraufhin sofort die Feuerwehr.
Die eintreffenden Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried und der Berufsfeuerwehr München wurden vom Wohnungsinhaber erwartet, der die Balkontür bereits geschlossen hatte, um eine Brandausbreitung zu verhindern.
Die brennenden Möbel auf dem betroffenen Balkon wurden von der Feuerwehr mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht. Durch ein offenstehendes Fenster kam es in der darüberliegenden Wohnung ebenfalls zu einer Verrauchung. Beide Räumlichkeiten wurden mittels Hochleistungslüfter entraucht.
Vorsorglich wurden angrenzende Wohnungen mit der Drehleiter von außen kontrolliert.
Verletzte gab es bei diesem Einsatz keine. Es entstand ein Sachschaden von zirka 5000 Euro.
Die Brandursache wird derzeit noch von der Polizei ermittelt. [Pressestelle BDM]


Silvesterbilanz 2017/2018
Sonntag / Montag, 31. Dezember 2017- 01. Januar 2018, München

Zwar mit etwas weniger Einsätzen als wie im Vorjahr 2017, war auch diese Silvesternacht wieder mit vielen Einsätzen für die Münchner Einsatzkräfte verbunden. Zwischen 19 Uhr Abends und sechs Uhr am Morgen waren 119 Feuerwehreinsätze abzuarbeiten. Darunter waren 83 Kleinbrände ( Mülltonnen, Papierkörbe), ein PKW-Brand, zwei Brände von Garten- bzw. Mülltonnenhäuser, sechs Balkonbrände ( einer davon siehe Einsatzbericht Lazarettstraße) und 16 Brandmeldealarme. Ausserdem mussten durch Besatzungen der Kleinalarmfahrzeuge mehrere Fenster und Türen verschalt werden.
Im gleichen Zeitraum wurden durch die Integrierte Leitstelle München 458 Rettungsdienst- und Notarzteinsätze disponiert. [Pressestelle BDM]