Besondere Einsätze 2013


Kellerbrand
Mittwoch, 25. Dezember 2013; 8.42 Uhr; Forstenrieder Allee

F2283 2012Teile eines Kellerabteils waren in Brand. Ein Trupp der Abteilung Forstenried löschte den Brand unter schwerem Atemschutz. Zusätzlich wurde der Sicherheitstrupp für die eingesetzten Trupps der Freiwilligen- und der Berufsfeuerwehr (Feuerwache 2) gestellt.

Bericht und Aufruf des Polizeipräsidiums München:

Vorsätzliche Brandlegung vor einem Kellerabteil – Forstenried
Am Mittwoch, 25.12.2013, gegen 08.35 Uhr, bemerkte ein 71-jähriger Bewohner eines dreistöckigen Wohnhauses in der Forstenrieder Allee 128, dass aus dem Keller Brandrauch dringt. Er verständigte daraufhin die Polizei und Feuerwehr.
Das Feuer vor einer Kellerabteiltür konnten durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Forstenried rasch gelöscht werden. Die Hausbewohner mussten nicht evakuiert werden.Nach derzeitigem Ermittlungsstand begab sich eine bislang unbekannte Person in den Kellergang des Wohnhauses in der Forstenrieder Allee. Die Person stellte eine blaue Kunststoffwanne oder einen Kunststoffeimer mit vermutlich vier Shirts vor eine hölzerne Kellerabteiltür und zündete die Kleidungsstücke an, so dass das Feuer auf die Tür übergriff.

Aufgrund der raschen Brandentdeckung blieb der Schaden gering.

Ob der Täter Kleidungsstücke und die Kunststoffwanne mit zum Tatort gebracht oder im Keller aufgefunden hatte, ist noch nicht bekannt.

Zeugenaufruf:
Es werden insbesondere Zeugen gesucht, die verdächtige Wahrnehmungen oder Beobachtungen vor oder nach dem Zeitpunkt des Brandes im Bereich der Forstenrieder Allee 128 oder der näheren Umgebung gemacht haben.
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 



Hoher Sachschaden
Sonntag, 15. Dezember 2013; 4.45 Uhr; Forstenrieder Allee

Brand Fassade (Copyright und Quelle: Gaulke)Durch eine brennende Papiertonne geriet in der Nacht zum Sonntag die Fassade eines zweistöckigen Bürogebäudes in Brand. Ein Ford Kombi, der dort abgestellt war, fing ebenfalls Feuer. Etwa eine Stunde dauerte es, bis die Einsatzkräfte das letzte Glutnest abgelöscht hatten. Hierzu mussten sie die Fassade auf einer Fläche von 40 Quadratmetern, unter schweren Atemschutz mit Hilfe einer Drehleiter, öffnen.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Bericht und Aufruf des Polizeipräsidiums München:

Altpapiertonne angezündet; Flammen griffen auf Pkw und Hausfassade über; hoher Sachschaden – Forstenried Am Sonntag, 15.12.2013, gegen 04.45 Uhr, zogen bislang unbekannte Täter in der Forstenrieder Allee aus dem hinteren Bereich eines Anwesens eine Altpapiertonne hervor, stellten diese neben geparkte Pkws und setzten diese in Brand. Die Flammen griffen auf die Fahrzeuge über. Auch die Fassade des Hauses wurde in Brand gesetzt.

Für die Löscharbeiten musste die Forstenrieder Allee von 04.55 Uhr bis 05.30 Uhr gesperrt werden. Die Autos und die Wand des Anwesens wurden schwer beschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Die eingeleitete Sofortfahndung verlief ergebnislos. Die Brandfahnder des Polizeipräsidiums München haben die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit wird von einer vorsätzlichen Inbrandsetzung des Altpapiercontainers ausgegangen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Küchenbrand – 90-Jährige liegt mit Rauchvergiftung im Flur
Mittwoch, 13. November, 10.57 Uhr, Forstenrieder Allee

Das Piepsen eines Feuermelders hat einen Bewohner eines vierstöckigen Mehrfamilienhauses aufmerksam werden lassen. Als er daraufhin im ersten Stock aus seiner Wohnungstür in den Treppenraum trat, war dieser verraucht. Er alarmierte sofort die Feuerwehr und brachte sich in Sicherheit.

Die Feuerwehr drang, geschützt durch schweren Atemschutz, über die Tür in die Brandwohnung im dritten Stock ein. Die 90-jährige Bewohnerin fanden die Einsatzkräfte am Boden liegend vor. Sie brachten die Frau umgehend aus dem Gebäude und übergaben sie der Besatzung eines Rettungsdienstwagens des Arbeiter Samariter Bundes. In Begleitung eines Notarztes brachte das Team die Frau in eine Klinik. Sie hatte sich eine Rauchvergiftung zugezogen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpften währenddessen den Brand. Das Feuer war in der Küche ausgebrochen. Über die Drehleiter und das Treppenhaus hatten die Einsatzkräfte das Feuer nach kurzer Zeit gelöscht. Gegen die Rauchgase in der stark verqualmten Wohnung setzte die Feuerwehr Hochdrucklüfter ein. Zur Brandursache ermitteln die Brandfahnder der Polizei. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Zimmerbrand 13.11.2013 (2)     Zimmerbrand 13.11.2013 (3)

 




Wertstoffcontainer wiederholt in Brand gesetzt
Sonntag, 27. Oktober 2013, Forstenried

Brennt ContainerIn den Morgenstunden am Sonntag, 27.10.2013, wurden in Forstenried insgesamt vier mal Wertstoffcontainer in Brand gesetzt. Im ersten Fall befand sich eine Zeuge auf dem Heimweg, als er einen stark brennenden Wertstoffcontainer für Kunststoff/Plastikabfälle entdeckte und die Feuerwehr rief. Bis zu deren Eintreffen hatten die Flammen die beiden daneben stehenden Container erfasst und beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Kurze Zeit später wurden an einer zweiten Örtlichkeit zwei brennende Wertstoffcontainer für Kunststoff/Plastikabfälle festgestellt und durch die Feuerwehr gelöscht. Hier entstand ebenfalls ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Fast zeitgleich wurde eine Rauchentwicklung aus einem weiteren Wertstoffcontainer festgestellt und konnte noch im Anfangsstadium von der Feuerwehr gelöscht werden. Hier entstand kein Schaden. Ca. 25 Minuten später wurde eine vierte Brandlegung gemeldet. Hier wurde ein Altpapiercontainer in Brand gesetzt. Es enstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Bei diesem Brand hatte eine Zeugin einen Mann beim Container gesehen von dem sie eine Beschreibung abgeben konnte. Im Rahmen der Fahndung konnte an der Bushaltestelle Boschetsrieder Straße / Drygalski-Allee ein 24-jähriger Tatverdächtiger festgestellt werden. Auf ihn passte die Zeugenbeschreibung von der vierten Brandlegung. Bei einer anschließenden Kontrolle wirkte er nervös und zitterte. Er konnte keinerlei plausible Angaben zu seinem Aufenthalt im Bereich machen. Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen und nach Durchführung der erforderlichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. [Polizei München]


Zimmerbrand in Fürstenried-West
Sonntag, 4. September 2013, 20:51 Uhr, Appenzeller Straße

Am Sonntagabend kam es in Fürstenried West zu einem Brand einer Küche im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Bewohnerin erlitt Verbrennungen, konnte sich jedoch noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbst retten. Ein Trupp der Abteilung Forstenried löschte den Küchenbrand unter schwerem Atemschutz. Zusätzlich wurde die Bewohnerin erstversorgt und an den Rettungsdienst übergeben. Die Abteilung Forstenried wurde durch Kräfte der Berufsfeuerwehr unterstützt.


Brandlegung an einem Sattelauflieger
Sonntag, 14. Juli 2013, 00:21 Uhr, Drygalski-Allee

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 14.07.2013, um 00.15 Uhr, bemerkten mehrere Anwohner und ein Fahrgast eines vorbeifahrenden Busses unabhängig voneinander Rauchentwicklung an einem ordnungsgemäß am Straßenrand geparkten Sattelauflieger und verständigten die Feuerwehr bzw. die Polizei.
An dem Auflieger waren hinten rechts die Reifen vorsätzlich angezündet worden. Die Flammen erfassten drei Reifen, griffen bereits auf den Aufbau und die Plane über. Der Brand konnte von der Feuerwehr gelöscht werden, es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass die Reifen absichtlich angezündet wurden und bittet deshalb um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugenaufruf:
Wer hat in der Nacht von Samstag, 13.07.2013, auf Sonntag, 14.07.2013, gegen Mitternacht im Bereich der Drygalski-Allee, zwischen der Stäblistraße und der Herterichstraße, verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die mit dem Brand in Verbindung stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


20-Jähriger fällt alkoholisiert in U-Bahngleisbereich und wird schwer verletzt
Sonntag, 18. Juni 2013, 8:00 Uhr, Basler Straße

Basler Str

Ein 20-jähriger Schüler befand sich am Sonntag, 16.06.2013, gegen 08.00 Uhr, im U-Bahnhof Basler Straße. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung fiel er vom Bahnsteig in den Gleisbereich. Glücklicherweise kam er im dortigen Notschacht zum Liegen. Als die U 3, die in Richtung Moosach unterwegs war, in den Bahnhof einfuhr, versuchte der Fahrer noch ein Überfahren zu vermeiden, indem er eine Notbremsung durchführte. Die U-Bahn kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen.

Da der 20-Jährige in den Notschacht gefallen war, überlebte er schwer verletzt. Es wurden ihm zwei Finger von der linken Hand abgetrennt und er erlitt einen offenen Oberschenkelbruch. Er wurde vom Notarzt erstversorgt und zur Weiterbehandlung in ein Klinikum gebracht, wo auch eine Blutprobe entnommen wurde.


Überlandhilfe für Dachau
Montag, 3. Juni 2013, 6:33 Uhr, Günding

2013-06-03-909

 

Die Einsatzkräfte der Abteilung Forstenried wurden heute früh, nach teilweise nur einstündigem Schlaf zur Überlandhilfe nach Günding in den Landkreis Dachau alarmiert, um dort die Einsatzkräfte bei der sehr kritischen Situation zu unterstützen. Nach über 12 Stunden Arbeit waren die Kräfte aus München wieder zu Hause.

 

Auszüge aus der Süddeutschen Zeitung,

„Ganz besonders schlimm erwischte das Hochwasser den Bergkirchener Ortsteil Günding. Hier hatte die Maisach ihr Bett verlassen und strömte über das Sportgelände und quer durch Häuser und Gärten. Im Wohngebiet rund um die Bulachstraße standen ganze Straßenzüge komplett unter Wasser, waren zahlreiche Keller regelrecht abgesoffen. Aus fast allen Grundstücken liefen Schlauchleitungen, aber oft konnte das Wasser gar nicht mehr abgeleitet werden. Teilweise deutlicher Ölgeruch und farbig schillernde Ölspuren zeugten davon, dass mehrere Öltanks übergelaufen waren. Feuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis und aus München waren hier im Einsatz, um wenigstens die schwersten Schäden abzumildern.

Gegen Mittag konnten sich die örtlichen Feuerwehr-Einsatzleiter Sepp Grain und Andreas Bigelmeier mit dem Polizeihubschrauber einen Überblick von der Lage im Ort verschaffen. Da ging der Pegel der Maisach zwar schon langsam zurück, Sorgen bereitete aber noch der hohe Grundwasserstand und eine mögliche zweite Flutwelle durch einen eventuellen Anstieg des Amperpegels. Den Scheitelpunkt der Flutwelle auf der Amper erwartet das Wasserwirtschaftsamt laut Reichelt in der Nacht zum Dienstag. „Bei den kleineren Flüssen und Bächen erwarten wir eine zeitnahe Entspannung, wenn es aufhört zu regnen“, sagt Reichelt.“ [SZ, Von Walter Gierlich und Niels P. Jørgensen; http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/nach-dem-dauerregen-land-unter-1.1687456]

2013-06-03-881 2013-06-03-889 2013-06-03-891 2013-06-03-897 2013-06-03-893


Hochwasser
Wochenende, 1. bis 3. Juni 2013, Stadtgebiet

HochwasserZu Beginn des Wochenendes haben starke Regenfälle zu erhöhten Pegelständen in allen Flüssen in Bayern geführt.

In München selbst bestand durch Oberflächenwasser zu keinem Zeitpunkt ein erhöhtes Gefahrenpotential. Allerdings hebt sich üblicherweise durch den Hochwasserstand zeitlich versetzt der Grundwasserspiegel.
Dieser erhöhte Grundwasserspiegel ist verantwortlich dafür, dass es im Stadtgebiet Wasser in mehrere Keller und Tiefgaragen drückte.

Über das Wochenende rückte die Münchner Feuerwehr bis zum jetzigen Zeitpunkt zu knapp 200 Einsätzen diesbezüglich aus. Hauptsächlich befand sich das Einsatzgebiet in der Au, die immer am meisten vom hohen Grundwasserspiegel betroffen ist. Hier war die Feuerwehr aber hauptsächlich in beratender Funktion tätig. So lange sich das Grundwasser nicht senkt, ist ein Abpumpen der Keller und Tiefgaragen nicht ratsam. Hierbei wäre die Gefahr von Schäden an der Bausubstanz höher als der Nutzen.


Junge Amsel abgegeben
Montag, 13. Mai 2013, 16.00 Uhr, Forstenrieder Allee

Junge AmselHeute gaben zwei jungen Mädchen eine junge Amsel, die in einem Hauseingang gefunden wurde, bei uns ab. Die Mutter nahm sich dem Vogel leider nicht mehr an. Der Vogel wurde an fachkundige Stellen weitergeben, die sich dem kleinen „Florian“ jetzt annehmen.

Nachdem jedoch immer wieder Vögel zu früh von besorgten Bürgern eingesammelt werden, verweisen wir dringend auf die Tipps des Landesbund für Vogelschutz, siehe Link: http://www.lbv.de/ratgeber/tierhilfe/vogel-gefunden.html


Kettenreaktion
Sonntag, 5. Mai 2013, 3.16 Uhr, Forstenrieder Allee

DSC_0013Nachdem heute Nacht eine Mülltonne vor einem Forstenrieder Gewerbebetrieb in Brand geraten ist, griffen die Flammen schnell auf die Fassade über. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen circa zehn Quadratmeter Isolierung in Flammen. Ein unmittelbar daneben abgestellter Lieferwagen war durch die Hitzestrahlung schwer beschädigt worden. An ihm begannen bereits der vordere Stoßfänger und die Scheinwerfer zu schmelzen.

In wenigen Minuten waren die Flammen gelöscht. Nachdem die Fassadenverkleidung geöffnet war, suchten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera nach versteckten Glutnestern und löschten diese ab.

Während des Brandes waren keine Personen im Gebäude und somit niemand in Gefahr. Der entstandene Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.


Balkon in Brand
Freitag, 12. April 2013, 14:58 Uhr, Zitzelsbergerstraße

DSCN0215Am Nachmittag sind Gegenstände auf einem Balkon im 2. Obergeschoss in der Zitzelsbergerstraße in Brand geraten.

Schon von Weitem war die Rauchsäule für die Einsatzkräfte sichtbar. Als sie eintrafen, sind die Fensterscheiben zur Wohnung durch die Hitze gesprungen.

Einsatzkräfte der Abteilung Forstenried gingen unter schwerem Atemschutz über eine Steckleiter zur Brandbekämpfung vor. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte der Abteilung Forstenried und der Berufsfeuerwehr München konnte der Brand auf die Terrasse beschränkt werden.


Frau stürzt unter Drogeneinfluss auf U-Bahngleis
Sonntag, 7. April 2013, 4:50 Uhr, Machtlfingerstraße

Am Sonntag, 07.0U-Bahnhaltestelle Machtlfinger Straße4.2013 gegen 03.00 Uhr war eine 26-jährige Münchnerin, die unter starkem Drogeneinfluss stand, auf dem Bahnsteig im U-Bahnhof Machtlfinger Straße unterwegs. Aufgrund ihres Rauschzustandes stürzte sie ohne Fremdeinwirkung auf das U-Bahngleis in Fahrtrichtung Fürstenried-West.

Sie konnte dann scheinbar schwerverletzt vom Gleis in den Rettungsschacht unterhalb des Bahnsteiges kriechen.

Als gegen 04.50 Uhr planmäßig die nächste U-Bahn einfuhr, konnte sie gerade noch ihren Fuß, der noch auf dem Gleis gelegen war, wegziehen. Durch die U-Bahn wurde sie nach dem jetzigen Stand nicht verletzt.

Die 26-Jährige wurde aus dem Gleisbereich gerettet und in ein Münchner Klinikum verbracht. Sie hat durch den Sturz schwere Kopfverletzungen erlitten und befindet sich momentan im Koma.

Der U-Bahnfahrer erlitt durch den Vorfall einen Schock und wurde ebenfalls in ein Münchner Klinikum verbracht.
Im Bereich des U-Bahnverkehrs kam es durch den Einsatz zu leichten Behinderungen.