Besondere Einsätze 2009


Wohnungsbrand fordert zwei Menschenleben
Montag, 22.37 Uhr; Forstenrieder Alle und Possenhofener Straße

Aus noch unbekannter Ursache kam es gestern Abend zu einem heftigen Wohnungsbrand in einem neunstöckigen Wohnhaus. Anwohner hatten den Knall einer Verpuffung bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnte der Einsatzleiter den Flammenschein erkennen. Bei seiner Ankunft schlugen bereits die Flammen meterhoch aus den geborstenen Fenstern im fünften Obergeschoss und drohten auf die darüberliegenden Wohnungen überzugreifen. Sofort gingen Trupps zur  Brandbekämpfung über das Treppenhaus vor. Trotzt starker Hitze und Rauch bahnten sie sich einen Weg in die Brandwohnung. Zeitgleich hatte der Einsatzleiter eine Drehleiter mit  einem Wenderohr befohlen. Mit diesem wurde das Übergreifen der Flammen verhindert. Während der Löscharbeiten entdeckte der Angriffstrupp zwei bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leichen in der Brandwohnung. Zwei Hausbewohner, eine Frau und ein Mann, wurden mit einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.Ein Feuerwehrmann  verletzte sich an einer Glasscherbe und musste ebenfalls ins Krankenhaus. Ein Polizist  hatte eine leichte Rauchvergiftung erlitten und wurde vor Ort von Rettungspersonal versorgt. Die Bewohner der unteren Stockwerke hatten sich bereits selbst in Sicherheit gebracht, die der oberen Stockwerke konnten in ihren rauchfreien Wohnungen verbleiben. Trotzt des heftigen Brandes konnte der Einsatzleiter schon nach etwa einer halben Stunde  „Feuer aus“ melden. Insgesammt waren etwa 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Erst gegen drei Uhr morgens waren die letzten Nachlösch- und Aufräumarbeiten beendet. Durch den Brand und die Verrußung entstand erheblicher Sachschaden am Gebäude und seinen Einrichtungen, die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht von der Feuerwehr abgeschätzt werden. Die Brandursache wird derzeit noch vom zuständigen Fachkommissariat untersucht.


Küchenbrand in Fürstenried
Mittwoch, 28. Januar 2009, 16.01 Uhr; Züricher Straße

Im dritten Obergeschoss einer Dreizimmerwohnung gerieten heute Nachmittag Küchenmöbel in Brand. Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr drangen, geschützt durch schweren Atemschutz, zu dem Brandherd vor. Das Feuer, dass schon von selbst fast erloschen war, konnte schnell gelöscht werden. Die drei Bewohner, die sich zu dem Zeitpunkt in den Räumlichkeiten befanden, hatten sich bereits selbst in Sicherheit gebracht. Einer der Bewohner, ein ca. 15 jähriger Junge, wurde von dem Team eines Rettungswagen betreut und vorsorglich mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Mit Hilfe eines Hochleistungslüfters drückten die Feuerwehrmänner den Rauch aus der völlig verqualmten Wohnung. Der Sachschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.